Urlaub und Freizeit an der Nordsee

Wilhelmshaven: Besuch im Aquarium

Ein Gastbeitrag von Oggy (tagestexte.de):

Bei mäßigem Wetter haben wir uns gestern auf den Weg ins Aquarium Wilhelmshaven gemacht. Ich kannte das Aquarium noch aus meiner Kindheit und war bestimmt 15 Jahre nicht mehr da.

Zahlreiche Meerestiere unterschiedlichster Arten präsentiert das Aquarium in Wilhelmshaven den Eltern und Kindern. Durch große Scheiben können sie die Tiere aus nächster Nähe betrachten. Neben Plattfischen, Knurrhähnen und Taschenkrebsen halten sich Glattbutte im Aquarium auf. (mamilade.de)

Wie gesagt, es regnete und wir haben uns gegen Mittag ins Auto gesetzt und sind nach Wilhelmshaven gefahren. Da wir das Gutscheinbuch BAROMETER nutzen, konnten wir mit einem 2für1-Gutschein auch noch die Hälfte des Eintrittspreises sparen.

Mit dem Buggy unseres Sohnes konnten wir dann die untere Etage des Aquariums bequem per Fahrstuhl erreichen. Und los ging es: Obiges Bild zeigt einen Knurrhahn, der uns gleich im ersten Aquarium entgegen schwamm. In den folgenden Becken gab es Garnelen, Fische und Pflanzen aus den hiesigen Gewässern, also Nordsee, Jadebusen und Co.

Ein kleines Stück weiter hing folgendes Plakat:

Die Nordsee (und andere Weltmeere auch) ist also überfischt und es braucht dringend neue Gesetze, um das Aussterben zahlreicher Arten zu verhindern.

Plötzlich schossen über uns (!) Pinguine entlang. Diese haben ihr Schwimmbecken im oberen Bereich des Aquariums und durch eine Glasplatte im Beckenboden kann man den Tierchen auch direkt beim Schwimmen zuschauen. Weiter ging es dann zum Seehundbecken. Dort tummeln sich drei Seehunde, allesamt Männchen und allesamt deutsche Nachzuchten.

Weiter gehts…

Weiter in den Atlantik hinein patrouillieren Haie am Besucher entlang, Fischschwärme verändern ständig ihre Formen, in der Antarktis warten Eisfische und Pantopoden in 0° C kaltem Wasser, Pinguine fliegen hier unter der Wasseroberfläche dahin. Der Rückweg der Reise führt über die Tropen mit plakativen Korallenfischen, durch den Regenwald mit seinen unterschiedlichsten Bewohnern, von bunten Fröschen bis hin zu Säugetieren und dann zurück in das Wattenmeer. (wilhelmshaven.de)

Mit dem Fahrstuhl ging es dann nach oben. (Für Menschen ohne Rollstuhl, Kinderwagen etc. gibt es natürlich auch eine Treppe.) Das dortige Tropenhaus überraschte uns dann etwas:

Freifliegende Fische hatte ich bisher nicht gesehen. Scheinbar waren die auch gerade nicht da. Nur ein paar Vögelchen flogen umher. Im Gehege daneben befanden sich kleine tummelten sich kleine Säugetiere und auch ein Brillenkaiman verlebt entspannte Tage direkt am Wasser.

Nach einigen weiteren Metern erreichten wir schließlich das Seehund-Becken. Dieses ist unter freiem Himmel. Die Seehunde waren schwer beschäftigt und tobten ausgelassen.

Der Eintritt kostet übrigens 8,50 € pro Person (ab 16 Jahren), Kinder ab 4 Jahren zahlen 6,50 €. Weitere Informationen gibt es hier.

1 Kommentar zu “Wilhelmshaven: Besuch im Aquarium

  1. Pingback: Das Wort zum Sonntag – Part 4 | :: Tagestexte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.