Aktuelle Meldungen: Sturmtief Xaver 2013

An dieser Stelle posten wir in unregelmäßigen Abständen Neuigkeiten über das Sturmtief Xaver, dass am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag an der norddeutschen Küste erwartet wird.

Zu erwarten sind Böen von Stärke 12 an der Küste und Stärke 11 im Binnenland. Auch extrem starke Böen von mehr als 140 Kilometern in der Stunde sind möglich.

Wir hoffen, dass alles gut geht und keine Menschen zu Schaden kommen.

Da die Medien überall berichten und es auch viele Facebook-Seiten zum Orkantief Xaver gibt, werden wir hier erst einmal nicht weiter berichten

Schwerster Sturm seit Jahrzehnten befürchtet

Extreme Orkanböen am Vormittag erwartet

Xaver auch bei Wikipedia

Xaver ist ein sich aufbauender schwerer Sturm mit Windgeschwindigkeiten wahrscheinlich in Orkanstärke, der sich Anfang Dezember 2013 aus einem Sturmtief bei Grönland bildete.
Er wird am 5. und 6. Dezember 2013 auf die deutsche, niederländische und dänische Nordseeküste treffen. Erwartet werden Sturmfluten an den Küsten sowie Windgeschwindigkeiten in Orkanstärke und starker Schneefall auch im Binnenland.
Aufgrund unterschiedlicher nationaler Namensgebung heißt das Sturmtief Bodil in Dänemark sowie Sven in Schweden.

Quelle: Wikipedia

Diverse Schließungen im Oldenburger Land

  • Meyer Werft in Papenburg stellt Tagesproduktion ein
  • Kein Fährverkehr zu den Ostfriesischen Inseln Norderney, Wangerooge und Juist
  • Weihnachtsmärkte in Bremen und Oldenburg bleiben geschlossen

Quelle: nwzonline.de

Verwaltung der Stadt Oldenburg ab 12.00 Uhr teilweise geschlossen

(…) hat die Stadt nunmehr entschieden, dass am Donnerstag ab 12 Uhr alle Bereiche der Verwaltung mit Publikumsverkehr schließen. Das betrifft unter anderem die Bürgerbüros, alle städtischen Bibliotheken, den gesamten Unterricht der Musikschule sowie das Kundenzentrum Bau. (…) nwzonline.de

Schulausfall am 5. Dezember 2013

Drei Sturmfluten hintereinander?

(…) Folge von Sturmfluten einstellen. „Es können drei hintereinander sein“, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg mit. Die höchste der Sturmfluten werde nach bisheriger Einschätzung in der Nacht zum Freitag – nach Mitternacht – in Ostfriesland und an der Nordseeinsel Borkum erwartet. (…) via ndr.de

Museumsdorf Cloppenburg bleibt geschlossen

Aufgrund der Wetterlage und den daraus folgenden Sicherheitsgründen bleibt das Museumsdorf Cloppenburg am 5. Dezember 2013 geschlossen.

Kein Schiffsverkehr von und nach Wangerooge

Noch herrscht wohl die berühmte Ruhe vor dem Sturm, aber Morgen, Donnerstag, 05.12.2013, soll es hier richtig „rund“ gehen: Orkanwarnung! Wir haben gerade die Information von der Schifffahrt und Inselbahn Wangerooge erhalten, dass der Schiffsverkehr von und nach Wangerooge für Morgen eingestellt wird.
Drückt bitte wieder ganz fest die Daumen, dass es nicht zu schlimm wird! Danke!
Fahrplanänderungen können – sofern zum Vorhersagezeitpunkt bekannt – ab 18 Uhr des Vortages telefonisch erfragt werden:
Fahrkartenausgabe Harlesiel: Telefon 04464 9494-11
Fahrkartenausgabe Wangerooge: Telefon 04469 9474-11.

Mitgeteilt hat dies die Facebook Seite der Insel Wangerooge am 04. Dezember 2013.

Helgoland-Touristen sitzen fest. Reedereien haben den Verkehr eingestellt!

Das aktuelle Wetter und die dadurch sehr rauhe Nordsee haben die Reedereien veranlasst den Schiffsverkehr von und nach Helgoland einzustellen. Seit Dienstag fahren keine Schiffe mehr nach Hamburg, Bremerhaven, Cuxhaven, Wilhelmshaven und Büsum.

FRS verkündet das hier auf der Webseite:

Aufgrund der aktuellen Wetterlage haben der Katamaran
„Halunder Jet“ und das Seebäderschiff „Atlantis“ ihre Fahrten für Donnerstag, den 11. August abgesagt.
Wir bitten alle betroffenen Fahrgäste, auf andere Termine auszuweichen und die Fahrt umzubuchen.

Die Airlines haben ihre Flüge deutlich aufgestockt um so viele Menschen wie möglich von der Hochsee-Insel Helgoland zu befördern. Die Wettervorhersagen lassen vermuten das die Reedereien ab Freitag die Schiffsrouten von und nach Helgoland wieder befahren werden. Die Stürme und die See sind wohl ruhiger geworden.

Auf Helgoland erweiterte man die Betreuungsangebot, man habe alles im Griff so der Tourismusdirektor.

Ärgerlich wenn man da jetzt festsitzt, aber so ist die Nordsee, hart aber fair. 😉