Nordseeinsel Borkum

Die westlichste und mit knapp 31 km² auch die größte der Ostfriesischen Inseln ist Borkum. Als staatlich anerkanntes Nordseeheilbad verfügt die Insel über zahlreiche Kureinrichtungen.

Neben Norderney ist Borkum die einzige ostfriesische Insel, auf der auch mit privaten Kraftfahrzeugen gefahren werden darf. Allerdings wird der private Autoverkehr währen der Sommersaison stark reglementiert. Der Ortskern wird für den privaten Autoverkehr vollständig gespertt und der übrige Bereich darf zwischen 21.00 und 7.00 Uhr nicht mit privaten Kraftfahrzeugen befahren werden.

Eine Verkehrsverbindung besteht neben Zug und Schiff auch per Flugzeug. Zum Außenhafen Emden fahren Autofähren mit einer Fahrzeit von etwa 2,5 Stunden. Zusätzlich wird die gleiche Strecke innerhalb von etwa einer Stunde mit Katamaranen zurückgelegt. Diese dienen dabei als reine Passagierfähren. Der Schiffsverkehr von und zur Insel Borkum ist nicht abhängig von den Gezeiten.

Buchtipp

Bild: Püppi / pixelio.de

Autor: Lucas

Jahrgang 86, gebürtiger Friese, Nordsee-Liebhaber, Blogger und vieles andere mehr. Bloggt auch unter www.lucasscheel.de. Ihr findet mich auch bei Facebook, Google+ und Twitter.

Ein Gedanke zu „Nordseeinsel Borkum“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.